Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Südfrika: Streik, denn der Mindestlohn von 205,52€ reicht nicht mal für Lebensmittel (293,60€)

Zehntausende Beschäftigte haben am 24. August in den Städten des Landes für existenzsichernde Löhne demonstriert und gegen die Verschlechterung der sozioökonomischen Bedingungen protestiert. Die Gewerkschaften beklagen die hohen Lebenshaltungskosten, die unzuverlässige und teure Stromversorgung und die unzuverlässige Erbringung von Dienstleistungen durch die nationalen und lokalen Behörden.

Weiterlesen: Südfrika: Streik,...

Marokko: vier junge Arbeiter mussten sterben, weil es keine Sicherheitsvorkehrungen gab

Die Stadt Jerada, die ehemalige Bergbaustadt, hat erneut den Tod drei junger Arbeiter in den traditionellen Kohlegruben (Sandrias) aufgeladen, zusätzlich zu einem vierten jungen Arbeiter, der Opfer einer Kohlegrube in Beni Tadjit wurde, wodurch sich die Zahl der Opfer dieser traditionellen Gruben seit der Schließung der Kohlegruben von Jerada im Jahr 1998 auf 48 erhöht.

Weiterlesen: Marokko: vier...

Weltweit einzigartig: ein Bergwerk ganz in Frauenhand

Das Minengeschäft ist ein Männergeschäft – nur zehn Prozent der Bergleute sind Frauen. Anders im Bergwerk Zimbaqua in Simbabwe: Die einzige Frauenmine der Welt, betrieben von starken Frauen, die ihren Lohn in ihre Familien investieren. Die Frauen bauen die weltweit begehrten Aquamarine ab. Die Mine liegt mitten in einem Landwirtschaftsgebiet. Wo einst zehntausend Großbauern lebten, werden die Felder heute von den Einheimischen bestellt. Auf den Tabak- und Maisfeldern leisten Frauen die harte Arbeit.

Weiterlesen: Weltweit...

Afrika: Tausende von Kinder durch «giftigste Stadt Afrikas» bedroht

Auch nach 30 Jahren nach der Schließung einer Nickelmine sind die Böden der sambischen Kleinstadt Kabwe in Sambia vergiftet. Selbst die UNO Uno spricht von einer «ernsten Gesundheitskrise». Davies Chobela, Leiter einer Privatschule, zeigt auf den Innenhof seines Büros und sagt: «Es ist einfach, die Gefahr zu vergessen. Sie ist unsichtbar. Schauen Sie, es sieht aus wie überall sonst, dabei sind wir mitten in der Gefahrenzone.» Zur Mine sei es nicht weit, weniger als zwei Kilometer. «Der Boden hier ist fast überall vergiftet.»

Weiterlesen: Afrika: Tausende...

Südafrika: 3000 Arbeitern des Bergbaukonzern Implats streiken

Bereits vor einer Woche begannen rund 3000 Vertragsarbeiter, die in der Gewerkschaft NUMSA organisiert sind, einen unbefristeten Streik für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Ziel des Streiks ist, Vertragsarbeiter sollen den gleichen Lohn erhalten wie die direkt bei Impala Platinum in der Nordwest-Provinz Festangestellten. Zur Zeit erhalten die Vertragsareiter weniger als die Hälfte des Lohns.

Weiterlesen: Südafrika: 3000...

Demokratische Republik Kongo: 40 Kumpel sterben durch Erdrutsch

Bereits letzte Woche kam es zu einem verheerenden Erdrutsch in einer Diamantenmine in der Region Kasai. Die handwerklichen Bergleute graben in sogenannten unterirdischen Brunnen in 15 bis 18 Metern nach Diamanten. Nach heftigen Regenfällen kam es in mehr als 40 solchen Brunnen zu den Erdrutschen. Die Bergleute gaben nach den Diamanten oft ohne Schutz und mit nicht geeignetem Werkzeug.

Mosambik: Streik in der Kohlemine Moatize

500 Kumpel in der Kohlemine Moatize in Mosambik, die Vulcan Minerals gehört, streiken seit mehr als einer Woche. Sie fordern einen Anteil des Profits, den Vulcan Minerals, ein indischer Konzern, durch die Übernahme der Mine vom brasilianischen Bergbaukonzern Vale erzielte.

Weiterlesen: Mosambik: Streik...

Simbabwe: Sieben Arbeiter sterben in einer Goldmine

7 Kumpel wollten in ihren wohlverdienten Feierabend gehen, als der Korkkübel, mit dem sie an die Oberfläche gehoben wurden, in einen 240 Meter tiefen Schacht fiel, nachdem das Drahtseil gerissen war. Der Unfall ereignete sich am 14. Mai in der Bucks Mine in der Nähe von Gwanda, und die Leichen der verstorbenen Arbeiter wurden nach Bergungsarbeiten des Ministeriums für Bergbau und Bergwerksentwicklung und anderer Bergwerksrettungsteams geborgen.

Weiterlesen: Simbabwe: Sieben...