Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Indien: zweitägiger landesweiter Streik

Mehr als 200 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beteiligten sich am 28. und 29. März in Indien an dem zweitägigen landesweiten Streik unter dem Motto "Rettet das Volk und rettet die Nation". Das Gemeinsame Forum der Zentralgewerkschaften, das sich aus zentralen Gewerkschaften und unabhängigen Branchenverbänden, darunter auch IndustriALL-Mitgliedsorganisationen, zusammensetzt, rief den Streik aus Protest gegen die arbeitnehmer-, bauern- und volksfeindliche Politik der Regierung aus.

Die Gewerkschaften setzen sich für die Rechte der Arbeitnehmer ein, die durch die derzeitige arbeitnehmerfeindliche Politik Indiens stark angegriffen werden. Die gemeinsame Plattform rief zu dem Streik auf, um gegen die Privatisierung des öffentlichen Sektors, die nationale Politik der Monetarisierung von Grundbesitz im öffentlichen Sektor, die neuen Arbeitsrechtsreformen zur Förderung prekärer Beschäftigung und die Angriffe auf die verfassungsmäßigen und demokratischen Rechte der Arbeitnehmer zu protestieren. "Tausende von Arbeitnehmern haben durch die Pandemie ihre Arbeit und ihr Leben verloren, und die Politik der Regierung führt zu einer weiteren Verschärfung der prekären Beschäftigungsverhältnisse mit unsicheren Arbeitsbedingungen. Der zweitägige Streik zeigt, dass die indischen Arbeitnehmer wütend und unzufrieden mit der derzeitigen Politik sind"," sagt G Sanjeeva Reddy, Präsident der Indian National Steel, Metal, Metalmines and Engineering Employees' Federation und Mitglied des IndustriALL-Exekutivausschusses. Zur Unterstützung des Streiks organisierten die Gewerkschaften im ganzen Land gemeinsame Kundgebungen, Streikposten, Straßenblockaden, Schienenblockaden und öffentliche Versammlungen. Bankdienstleistungen und öffentliche Verkehrsmittel waren stark beeinträchtigt. Arbeiter aus verschiedenen Stahl-, Kohle-, Öl- und Metallfabriken legten ihre Werkzeuge nieder. Eine große Gruppe von Kohlearbeitern beteiligte sich an dem Generalstreik, um ihre Unzufriedenheit mit der Politik der Regierung zur Privatisierung der Kohleminen zum Ausdruck zu bringen. Einige Gewerkschaften, wie die Elektrizitätsarbeiter in Maharashtra, konnten sich nicht beteiligen, da die Regierung des Bundesstaates den Beschäftigten der staatlichen Elektrizitätsunternehmen die Teilnahme am Protest untersagte. "Die Regierung hat es versäumt, auf den Forderungskatalog der Gewerkschaften einzugehen, der die Abschaffung der Änderungen des Arbeitsrechts, die Erhöhung der Mindestlöhne, die Beendigung der Privatisierung öffentlicher Unternehmen sowie die Beendigung der Gelegenheitsarbeit bei Festanstellungen vorsieht. Die Arbeitnehmer sind zum Streik gezwungen, da die Regierung sich weigert, mit den Gewerkschaften zu sprechen", sagt Sanjay Vadhavavi. sagt Sanjay Vadhavkar, Mitglied des IndustriALL-Exekutivausschusses. Atle Høie, IndustriALL-Generalsekretär, sagt: "IndustriALL Global Union ist solidarisch mit der indischen Gewerkschaftsbewegung, die für den Schutz der Arbeitnehmerrechte und für den Schutz und die Stärkung demokratischer Institutionen und Praktiken kämpft. Wir fordern die indische Regierung auf, einen echten sozialen Dialog mit den Gewerkschaften zu führen."