Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Griechenland: Am 28.03. um 22:00 wenden sich die Larko Arbeiter an die Öffentlichkeit.

Panagiotis Politis, Vorsitzender der Gewerkschaft der LARCO-Beschäftigten im Werk Larymna, „Die Mitsotakis Regierung erpresst die Larko Bergleute und die Gerichte zur Änderung der Entscheidung über den Stopp der Massenentlassungen. …. Das ist Terrorismus.“ Die Regierung hat beantragt über den Sonderliquidator beim Gericht erster Instanz in Athen die Aussetzung der Entscheidung, die Massenentlassungen bei LARCO vorübergehend "einzufrieren", nicht zu akzeptieren.

Das ist Kriminell. Konkret hat der Sonderliquidator von LARCO auf Geheiß der Regierung das Gericht erster Instanz in Athen angerufen und gebeten, seine frühere Entscheidung zu widerrufen, in der es dem Antrag der Gewerkschaften der LARCO-Beschäftigten stattgegeben hatte, die Massenentlassungen vorübergehend auszusetzen…… Panagiotis Politis spricht von „Terrorismus und Erpressung durch die Regierung. Die Regierung ist in "Panik", und die von der Regierung eingesetzte Sonderverwaltung kann die "Paniksituation" nicht bewältigen. Bis gestern wurde uns gesagt, dass "wir nicht anders handeln können, weil es das Gesetz und die Entscheidungen der Gerichte sind". Heute früh haben sie eine einstweilige Verfügung gegen diese Entscheidung eingeleitet. In ihr Antrag setzt sie Erwartungen an das Gericht und den Arbeiter das die Entscheidung des Gerichtes gekippt werden muss zum „Schutz“ der Arbeiter. In dem Aufruf von Panagiotis heißt es weiter: …Wir werden uns nicht aus unseren Arbeitsplätzen und Wohnungen vertreiben lassen, wir werden die Schließung von LARCO nicht zulassen. Wir sind so weit gekommen, geeint, entschlossen.