Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Südfrika: Streik, denn der Mindestlohn von 205,52€ reicht nicht mal für Lebensmittel (293,60€)

Zehntausende Beschäftigte haben am 24. August in den Städten des Landes für existenzsichernde Löhne demonstriert und gegen die Verschlechterung der sozioökonomischen Bedingungen protestiert. Die Gewerkschaften beklagen die hohen Lebenshaltungskosten, die unzuverlässige und teure Stromversorgung und die unzuverlässige Erbringung von Dienstleistungen durch die nationalen und lokalen Behörden.

Nach Angaben des südafrikanischen Statistikamtes erreichte die jährliche Inflationsrate im Juli mit 7,8 Prozent ein 13-Jahres-Hoch, und die Preise für Lebensmittel, Strom, Brennstoffe und Medikamente sind gestiegen. Ein durchschnittlicher Haushalt benötigt etwa R5000 (294 US$) für Lebensmittel. Die Gewerkschaften sind der Ansicht, dass der nationale Mindestlohn von R3500 (206 US$) überprüft werden muss und dass die Regierung eine Grundeinkommensbeihilfe von R1500 (88 US$) einführen sollte, um den finanziellen Druck auf Arbeitnehmer zu verringern, die sich um arbeitslose Familienmitglieder kümmern. Die Gewerkschaften sind besorgt über die hohe Arbeitslosenquote von 34,4 Prozent, während die erweiterte Quote, die auch entmutigte Arbeitssuchende einschließt, 44,4 Prozent beträgt. Offiziellen Zahlen zufolge sind sieben Millionen Menschen arbeitslos. Der Streik, an dem sich zivilgesellschaftliche und kommunale Organisationen beteiligten, wurde vom Congress of South African Trade Unions (COSATU) und der South African Federation of Trade Unions (SAFTU) organisiert, denen auch Mitgliedsorganisationen von IndustriALL Global Union angehören. Ein Bergarbeiter von der National Union of Mineworkers, der in Pretoria marschiert, sagte: "Die Gewerkschaftsbewegung macht von ihrem Recht auf Protest Gebrauch und fordert die Regierung auf, sozioökonomische Probleme anzugehen. Wir wollen, dass dieser Streik etwas bewirkt, damit die Forderungen der Arbeitnehmer aufgegriffen werden und Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Arbeitnehmer und ihrer Familien getroffen werden. "Wir streiken, um unser Recht auf existenzsichernde Löhne zu verteidigen, da wir nicht genug Geld haben, um unsere täglichen Ausgaben zu bestreiten. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, und unsere Löhne reichen nicht aus, um das Nötigste zu bezahlen. Durch diesen Streik hoffen wir, dass die Regierung die Botschaft versteht und auf unsere Missstände reagiert", fügte eine Bekleidungsarbeiterin von der Southern African Clothing and Textile Workers Union (SACTWU) hinzu. Paule France Ndessomin, IndustriALL-Regionalsekretärin für Subsahara-Afrika, sagte: "Die südafrikanischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fühlen sich durch die steigenden Lebenshaltungskosten unter Druck gesetzt, doch die Löhne ziehen nicht mit. Daher fordern die Gewerkschaften Erhöhungen über der Inflation, um die Löhne zu verbessern, wie dies bei den jüngsten Lohnverhandlungen in den meisten Industriesektoren zu sehen war. Wir unterstützen diesen Streik und die Fortsetzung des sozialen Dialogs, um Arbeitsplätze zu schaffen und die hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere unter jungen Menschen, zu verringern."